Schmersal Turkey ging Anfang des Jahres an den Start

Bariş Yücel leitet seit Anfang des Jahres als Geschäftsführer Schmersal Turkey.
Bariş Yücel leitet seit Anfang des Jahres als Geschäftsführer Schmersal Turkey.

Die Schmersal Gruppe hat in der Türkei eine neue Niederlassung gegründet, die im Januar 2020 ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen hat: Die Schmersal Turkey Otomasyon Ürünleri ve Hizmetleri Ltd. Şti. hat ihren Sitz in Istanbul.

Die Schmersal Gruppe, ein Anbieter im Bereich Maschinensicherheit, will mit der Niederlassung in der Türkei ihre globale Präsenz weiter aus. Das Unternehmen ist inzwischen mit eigenen Gesellschaften und Vertriebspartnern in über 60 Ländern vertreten. Die neue Niederlassung beliefert vorwiegend die Märkte Türkei und Aserbaidschan mit hochwertigen sicherheitstechnischen Produkten und Systemen. „Aufgrund der Vertriebspartnerschaft mit Satech Safety Technology können wir unseren Kunden, die ihre Maschinen und Anlagen mit trennenden Schutzeinrichtungen absichern, zudem vollständige Systeme aus einer Hand bieten“, betont Bariş Yücel, Geschäftsführer von Schmersal Turkey.
Abgerundet wird das Angebotsportfolio der Istanbuler Niederlassung durch umfassende Serviceleistungen des tec.nicum, der Dienstleistungssparte von Schmersal. Dazu gehören beispielsweise Nachlaufzeitmessungen oder Risikobeurteilungen. Das tec.nicum besteht aus einem weltweiten Netzwerk mit vom TÜV Rheinland zertifizierten Functional Safety Engineers. So können die Dienstleistungen der internationalen Organisation tec.nicum nun auch in der Türkei einfach und bequem vor Ort abgerufen werden.
„Schmersal ist auf dem türkischen Markt bereits ein bekannter und anerkannter Qualitätshersteller“, erklärt Bariş Yücel. „Unser Ziel ist es jedoch, bei unseren Kunden zum bevorzugten Lieferanten und zur ersten Wahl für sicherheitstechnische Produkte und Dienstleistungen zu werden. Ich bin überzeugt, dass uns dies mit unserer Kombination aus Kompetenz, gut organisierter Service-Qualität und hochqualitative Produkten und Systemen gelingen wird.“

weitere aktuelle Meldungen