Research IoT4 Industry & Business

Waystream beteiligt sich an einem neuen europäischen KI-Forschungsprojekt

zur Übersicht
Johan Sandell, CTO und verantwortlich für den Part von Waystream in diesem Forschungsprojekt

“Mit dem neuen Forschungsprojekt erhalten wir die Möglichkeit, unsere Ideen zum Einsatz von KI und Breitbandnetzen der nächsten Generation weiterzuentwickeln. Dies geschieht nun gemeinsam mit Unternehmen und Organisationen in Schweden, Deutschland und anderen europäischen Ländern”, sagt Johan Sandell, CTO und verantwortlich für den Part von Waystream in diesem Forschungsprojekt.

Zusammen mit einem Konsortium aus etwa 30 kleinen und großen Industrieunternehmen, Betreibern, Forschungsinstituten und Universitäten ist Waystream nun Teil eines größeren paneuropäischen Forschungsprojekts innerhalb der angewandten Künstlichen Intelligenz; AI-NET. Das Hauptziel des Forschungsprojekts ist die Beschleunigung der Digitalisierung in Europa durch den Aufbau einer intelligenten Automatisierung neuer und bestehender Kommunikationsnetze.

“In den nordischen Ländern haben wir eine ausgeprägte Tradition in Kreativität und Innovation. Wir bei Waystream sind stolz darauf, Teil der Expansion der letzten 20 Jahre zu sein, die Schweden zu einem der führenden Länder in Europa gemacht hat, wenn es um Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetze und Glasfaser bis ins Haus geht. Eine solche Infrastruktur eröffnet nicht nur Möglichkeiten für Remote-Arbeit und Distanzunterricht, sondern auch für Kreativität und Innovation bei der Digitalisierung und Entwicklung neuer Dienste. Mit dem paneuropäischen Forschungsprojekt AI-NET wollen wir helfen, noch bessere Bedingungen für diese Innovationskraft zu schaffen”, sagt Johan Sandell und fährt fort:

“Letztlich geht es um Innovation auf allen Ebenen.”

“Sowohl in Bezug auf unsere Geräte, das Netz des Betreibers und die über das Netz bereitgestellten Dienste. Für uns geht es bei dem Projekt darum, die Möglichkeiten der Open-Source-Welt in Kombination mit modularen Lösungen und Virtualisierung zu nutzen. Es geht auch darum, KI und insbesondere Machine Learning zu nutzen, um z. B. Fehler zu erkennen, bevor sie sich auf den Endkunden auswirken. Für einen Betreiber kann es um die Möglichkeit gehen, seine Netzwerke in einem höheren Maße zu automatisieren und die Netzwerkfunktionen optimaler platzieren zu können. Für den Diensteanbieter geht es um den Zugang zu einer sicheren, stabilen, schnellen und flexiblen Infrastruktur, über die er innovative Dienste für Endkunden anbieten kann.”

Das Projekt startete im Februar 2021 und hat eine Laufzeit von drei Jahren. Es ist ein sogenanntes Leuchtturmprojekt unter CELTIC-NEXT, einer Organisation zur Förderung von Verbundprojekten in der Tele- und Datenkommunikation. CELTIC-NEXT ist Teil des EUREKA-Netzwerks für Forschungskooperationen, dem mehr als 45 Länder, hauptsächlich in Europa, angehören. Der schwedische Ableger wird von Vinnova unterstützt. Zu den Teilnehmern gehören neben Waystreams bestehenden Partnern RISE und Lunet auch Chalmers, Clavister, FMV, Savantic und Telia.


Quelle: Waystream

Verwandte Artikel