Im Gespräch MM Maschinenmarkt

Nadine Crauwels: Die richtige Mischung finden

zur Übersicht

Vielfalt ist ein Schlüssel zur Steigerung der Unternehmensleistung. Davon ist Sandvik Coromant Präsidentin Nadine Crauwels überzeugt. Gemischte Teams mit Menschen unterschiedlichen Alters, Geschlechts, mit verschiedener ethnischer Zugehörigkeit und Erfahrungen betrachten Dinge aus vielfältigen Perspektiven. Das ist die beste Voraussetzung für neues Denken und neue Ideen – und bringt Unternehmen klare Wettbewerbsvorteile.

Eine aktuelle Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey & Company zeigt, dass Diversity ein echter Wert sein kann. Laut dem Diversity Matters Report ist es um 35 Prozent wahrscheinlicher, dass Unternehmen finanziell besser performen als der nationale Branchendurchschnitt, wenn sie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit unterschiedlicher ethnischer Herkunft beschäftigen. Bei Unternehmen mit hoher Geschlechterdiversität liegt dieser Wert noch bei 15 Prozent. Vielfalt, so scheint es, liefert einen Mehrwert auf breiter Front.

Wenn Vielfalt anerkanntermaßen Nutzen bringt, wie können wir sie dann in einem globalen Unternehmen wie Sandvik Coromant umsetzen? Die Antwort lautet: mit der richtigen Unternehmenskultur. Vom Konferenzraum bis zur Produktion arbeitet Sandvik Coromant konsequent daran, ein hohes Bewusstsein für den Wert von Vielfalt zu schaffen. Unterstützt wird dies durch integrierte Personalpolitik und -prozesse, die ein breit gefächertes Spektrum an Talenten anziehen sollen und gleichzeitig eine klare Nachfolge- und Führungskräfteplanung fördern. Dazu gehört auch, dass die Entwicklung des Geschlechterverhältnisses im Unternehmen kontinuierlich überwacht wird. Die vierteljährliche Erfassung der Neueinstellungen vermittelt dabei ein aktuelles Bild der erzielten Fortschritte.

Darüber hinaus geht es darum, ein integratives Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem Vielfalt geschätzt und respektiert wird. Deshalb fördern wir bei Sandvik Coromant eine Kultur der Offenheit, in der alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Meinung äußern und ihr Wissen und ihre Ideen austauschen können. Schließlich können diversifizierte Teams nur dann erfolgreich sein, wenn alle Stimmen gleich viel zählen.

Geschlechtergleichgewicht

Um die Gleichstellung aller zu gewährleisten, haben wir eine ganze Reihe von Unterstützungsmaßnahmen und Initiativen auf den Weg gebracht. So zieht beispielsweise unser Graduiertenprogramm zahlreiche junge Frauen aus der ganzen Welt an. Auf unserer Unternehmenswebsite zeigen wir regelmäßig Interviews und Fallstudien, in denen die jungen Graduierten ihre Ansichten zu Themen wie Technik und Führung austauschen.

Außerdem haben wir den Fokus darauf gerichtet, wie sich Sandvik Coromant als Unternehmen gegenüber jungen Frauen präsentiert. Unsere Branche hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert und ist heute auf eine weitaus größere Vielfalt an Kompetenzen angewiesen – von der Softwareentwicklung bis hin zur Datenanalyse. Diese Rollen sind geschlechtsneutral und wir als Unternehmen tragen die Verantwortung dafür, dass unsere Personalbeschaffungsrichtlinien ausgewogen sind und kein Geschlecht bevorzugt wird.

Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass die in Stellenanzeigen verwendete Sprache einen Einfluss auf den Anteil der eingestellten Frauen hat. Schon kleinste Änderungen an Wörtern und Phrasen können dazu führen, dass Rollen für junge Frauen viel attraktiver erscheinen. Deshalb haben wir unsere Einstellungsverfahren so überarbeitet, dass der Wortlaut der Stellenangebote zeitgemäß und integrativ ist. So vermeiden wir beispielsweise geschlechtsspezifische Pronomen so weit wie möglich und machen deutlich, dass es für uns oberste Priorität hat, mehr Frauen für unser Unternehmen zu gewinnen und langfristig zu binden.

Infolge der Digitalisierung benötigen Unternehmen wie Sandvik Coromant neue Kompetenzen in Feldern wie künstliche Intelligenz und Datenerfassung. Daher wird es immer wichtiger, dass wir junge Frauen mit Fähigkeiten in diesen Bereichen ansprechen.

Unterstützungsnetzwerke

Junge Frauen entscheiden sich eher für ein Unternehmen zu arbeiten, wenn sie dort weibliche Vorbilder finden. Deshalb nehmen wir an mehreren Projekten teil, die darauf abzielen, Unterstützungsnetzwerke zu schaffen. Zum Beispiel für weibliche Führungskräfte: Eine Initiative aus Schweden ermutigt frisch graduierte Frauen, sich zu treffen und voneinander zu lernen. Das Programm schärft das Bewusstsein für Geschlechterfragen und stellt die bestehenden strukturellen Erwartungen an Frauen in ihrer Karriere in Frage. Außerdem unterstützt es sie dabei, Kontakte zu knüpfen und ihre Erfahrungen mit der Arbeit in traditionell von Männern dominierten Branchen auszutauschen.

Unsere Initiativen zeigen positive Effekte. Der stark männerdominierte Maschinen- und Anlagenbau beginnt sich zu verändern. Bei Sandvik Coromant machen Frauen heute 18 Prozent der globalen Belegschaft und 30 Prozent des Führungskräftenachwuchses aus. In den globalen Funktionsmanagement-Teams liegt der Frauenanteil bei 40 Prozent. Sicherlich gibt es noch eine Menge zu tun, aber unsere Gender-Initiativen zeigen Wirkung.

Warum ist das alles so wichtig? Ganz einfach: Diversifizierte Teams leisten mehr. Für uns bedeutet Vielfalt, unsere persönlichen und kulturellen Unterschiede sowie unsere unterschiedlichen Arbeits- und Lebenserfahrungen zu berücksichtigen. Wir sind alle verschieden in Bezug auf Geschlecht, Alter, kulturelle und nationale Hintergründe, ethische Zugehörigkeit, Sprache, etc. Diese Vielfalt macht vieles möglich. Diversifizierte Teams zeigen oftmals eine höhere Performance und gehen über Grenzen hinaus. Homogene Teams hingegen denken tendenziell weniger vielfältig.

Die Herausforderung ist klar. Wir bei Sandvik Coromant haben uns verpflichtet, Vielfalt auf allen Ebenen des Unternehmens zu fördern. Fertigung und Technik bieten eine Fülle von spannenden, lohnenden und gut bezahlten Karrierechancen, und wir werden weiterhin unermüdlich daran arbeiten, dass sie für alle zugänglich sind.


Quelle: Sandvik Coromant Austria

Verwandte Artikel