Amper und MSV locken österreichische Besucher zur Messe Brünn

Die Messe Brünn ist auch für österreichische Aussteller und Besucher interessant. Vor allem die Amper und die MSV ziehen wieder Besucher an. v.l.n.r.: Jiří Kuliš, Generaldirektor der Messe Brünn, Ivana Cervenkova, Botschafterin der Tschechischen Republik in Österreich, Pavlina Sramkova, Wirtschaftsrätin der Tschechischen Botschaft in Wien, DI Martin Žák, Leiter Österreichisches Außenwirtschaftsbüro Brünn
Die Messe Brünn ist auch für österreichische Aussteller und Besucher interessant. Vor allem die Amper und die MSV ziehen wieder Besucher an. v.l.n.r.: Jiří Kuliš, Generaldirektor der Messe Brünn, Ivana Cervenkova, Botschafterin der Tschechischen Republik in Österreich, Pavlina Sramkova, Wirtschaftsrätin der Tschechischen Botschaft in Wien, DI Martin Žák, Leiter Österreichisches Außenwirtschaftsbüro Brünn

Die Messe Brünn ist auch für österreichische Aussteller und Besucher interessant. Vor allem die Amper und die MSV werde auch heuer wieder Besucher in das Nachbarland ziehen. Der Messeveranstalter BVV freut ich über kontinuierliches Wachstum und eine neue Halle D.

Während sich die Wirtschaft in vielen Ländern des Euroraums 2019 verlangsamt hat, ist die tschechische Wirtschaft weiterhin in guter Verfassung. Sie wächst bereits seit über fünf Jahren ohne Unterbrechung: das BIP stieg im ersten als auch im zweiten Quartal um 2,7% und damit mehr als erwartet. Tschechien zählt seit langem zu Österreichs wichtigsten Wirtschaftspartnern. Aktuell liegt Tschechien für Österreich mit einem Anteil von 3,5% weltweit auf dem 7. Platz beim Exportranking. Importseitig nimmt Tschechien mit einem Anteil von 4,2% den 5. Platz ein. Diese Zahlen präsentierte Ivana Cervenkova, Botschafterin der Tschechischen Republik in Österreich Mitte Februar bei einem Pressegespräch der Messe Brünn (BVV) in der Tschechischen Botschaft.

Magische Grenzen.

Das Wirtschaftsergebnis der Messe Brünn AG übertraf zum dritten Mal in Folge die magische Grenze von einer Milliarde Kronen (ca. 40 Mio. Euro). „Das Jahr 2019 übertraf unsere Erwartungen. Bei den Einnahmen haben wir die magische Milliardengrenze überschritten, wir haben mehr als 750.000 Besucher begrüßt und blicken mit Optimismus in die Zukunft“, sagt der Generaldirektor der Messe Brünn, Jiří Kuliš. Durch einige Vermögensverkäufe konnten Finanzmittel in der Höhe von 251 Mio. CZK (ca. 9,9 Mio Euro) lukriert werden, die zur weiteren Entwicklung des Messegeländes und zur Erhöhung des Austeller- und Besucherkomforts verwendet werden sollen. Das größte Investitionsvorhaben der kommenden zwei Jahre ist der Bau einer neuen Ausstellungshalle D, die mit der unter Denkmalschutz stehenden Halle C zu einem architektonischen Ganzen werden soll. Baubeginn ist im Frühling 2021.

Erfolg Digitalisierung.

Für österreichische Aussteller und Besucher stehen zwei Fixpunkte im Messekalender von Brünn. Die Amper, Internationale Messe für Elektronik und Elektrotechnik, zog 2019 rund 650 Aussteller aus 26 Ländern und mehr als 43.000 Fachbesucher an. Heuer findet die Messe vom 17. bis 20. März statt. Die MSV findet heuer bereits zum 62. Mal statt und wird von fünf weiteren Fachmessen (IMT, Fondex, Welding, Profintech und Plastex) begleitet. Die Organisatoren erwarten vom 5. bis 9. Oktober mehr als 1.600 Ausstellerfirmen und mindestens 80.000 Fachbesucher. Nach dem letztjährigen Erfolg ist die Digitalisierung der Industrie wieder eines der Schwerpunktthemen. Sie wird im speziellen Präsentationsbereich „Digital Factory“ vorgestellt.

Stabil an fünfter Stelle.

Österreichs Messebeteiligung lag im Jahr 2019 hinter der Slowakei, Deutschland, Polen und China an 5. Stelle. Der tatsächliche Anteil der österreichischen Aussteller wäre aber noch größer, da viele österreichische Unternehmen durch ihre tschechischen Tochterfirmen oder Generalimporteure vertreten werden, wie Martin Žák, Leiter Österreichisches Außenwirtschaftsbüro Brünn, weiß. Auch heuer werde es wieder die WKO-Gruppenstände und die kostengünstigen All-Inklusive-Standangebote geben.

weitere aktuelle Meldungen