Haberkorn hat vollautomatische Logistikerweiterung in Betrieb genommen

Nach nur 1,5 Jahren Bauzeit und einer Investition von etwa 20 Mio. Euro ging die neue vollautomatische Haberkorn Logistik Ende 2019 in Betrieb.
Nach nur 1,5 Jahren Bauzeit und einer Investition von etwa 20 Mio. Euro ging die neue vollautomatische Haberkorn Logistik Ende 2019 in Betrieb.

Nach nur 1,5 Jahren Bauzeit ging die neue vollautomatische Haberkorn Logistik Ende 2019 in Betrieb. Mit der Investition von etwa 20 Mio. Euro soll der Standort Vorarlberg eine zentrale Funktion in der Unternehmensgruppe einnehmen.

Das Lager des technischen Händlers Haberkorn am Standort Wolfurt war aufgrund der erfolgreichen Geschäftsentwicklung und Expansion des Unternehmens über die letzten Jahre an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen. Mit der Investition von etwa 20 Mio. Euro soll der Standort Vorarlberg nun eine zentrale Funktion in der Unternehmensgruppe einnehmen: Sortimente, die bisher auf unterschiedliche Standorte verteilt waren, werden sukzessive in Wolfurt zentral gelagert. Zudem beliefert Haberkorn von Wolfurt aus neben Österreich bald noch mehr Kunden im süddeutschen Raum direkt und innerhalb von 24 Stunden.
Zukünftig stehen zusätzliche 11.000 Palettenstellplätze im neuen Hochregallager und 65.000 Behälterlagerplätze im Kleinteilelager zur Verfügung. Damit wurde die Lagerkapazität mehr als verdoppelt. Für Hochregal- und Kleinteilelager wurden etwa 400 t Stahl verbaut, 16 vollautomatische Regalbediengeräte installiert und eine Förderstrecke von 2,1 km errichtet.
„Die vollautomatische Lagertechnologie und die zusätzliche Lagerkapazität helfen uns, noch individueller auf Kundenwünsche einzugehen und unser Wachstum abzubilden“, so Vorstand Christoph Winder. Mit der Modernisierung ergeben sich aber nicht nur Vorteile für Kunden und das Unternehmen selbst, sondern auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Neugestaltete Arbeitsplätze sind besonders ergonomisch ausgeführt, um die Arbeitsplatzqualität in der Logistik zu erhöhen.

weitere aktuelle Meldungen