ICEBERG innovation leadership award 2019 | Der Preis für Innovation

Die Sieger des ICEBERG innovation leadership award 2019
Die Sieger des ICEBERG innovation leadership award 2019

Der ICEBERG innovation leadership award wurde am 17. Oktober 2019 im Erste Campus im Rahmen des 9. Austrian Innovation Forums verliehen und zeichnet bahnbrechende Innovationen österreichischer Unternehmen aus. Aus 25 Einreichungen wurden sechs
nominiert. Die Finalisten präsentierten ihre Innovation dem Plenum des 9. Austrian Innovation Forum.

Den Preis erhielt „StrucInspect“ von PALFINGER Structural Inspection, ein gemeinsames
Unternehmen von Palfinger, VCE Vienna Consulting Engineers ZT und der Angst Group.
„In Europa gibt es 900.000 Brücken, die regelmäßig inspiziert werden,“ sagt Peter
Furtner, Geschäftsführer von PALFINGER SI. „StrucInspect revolutioniert die Bauwerks-
Inspektion. Wir sind überglücklich, den ICEBERG 2019 gewonnen zu haben. Es ist ein hervorragendes Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von mehreren Unternehmen.“
„Die Kernkompetenz unseres Unternehmens liegt in der automatisierten Erstellung von
3D-Bauwerksmodellen und Prüfberichten.“ ergänzt Albrecht Karlusch, ebenfalls Geschäftsführer bei StrucInspect.

1. Platz - vlnr: Albrecht Karlusch, Palfinger; Peter Furtner, Palfinger & VCE ZT; Mari Lang, ORF
1. Platz – vlnr: Albrecht Karlusch, Palfinger; Peter Furtner, Palfinger & VCE ZT; Mari Lang, ORF

Brückeninspektion mit Drohnen und künstlicher Intelligenz

„Müssen bisher die Inspektionen von Brücken und anderen Bauwerken manuell mit Kranwägen erfolgen, so machen wir das mittels Drohnen und künstlicher Intelligenz. Wir erstellen digitale Zwillinge, die von Experten jederzeit detailliert auf Schäden überprüft werden können. Ein riesiger Markt, derzeit plagen uns Wachstumsschmerzen.“

„Die Metapher des ICEBERG ist, dass die Innovation, der Innovationsgrad weithin sichtbar
ist“, sagt Helmut Blocher, der Initiator des ICEBERG innovation leadership award. „Darunter, unter der Wasserlinie, sind die Rahmenbedingungen, insbesondere die Innovationskultur, die bahnbrechende Innovationen erst möglich machen. Ich gratuliere StrucInspect ganz herzlich, ein sehr würdiger Sieger.“ Überreicht wurde die ICEBERG-Trophäe von Jürgen Roth, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Österreich.

Top-Platzierung für autonomes Bus-Projekt

Platz zwei ging an „auto.Bus – Seestadt“, dem autonom fahrenden Bus der Wiener Linien. Den dritten Platz teilen sich „Der neoom BLOKK in Verbindung mit NTUITY“ von W & KREISEL für die zukunftsweisenden Energielösungen und „SeedJection“, AIT Austrian Institute of Technology, eine völlig neue Möglichkeit der Behandlung von Saatgut.

Der 3. Platz geht an: W & Kreisel "Der Neoom BLOKK in Verbindung mit NTUITY" vlnr: Helmut Blocher, SUCCUS | Wirtschaftsforen; Elisabeth Stampfl-Blaha, Austrian Standards; Walter Kreisel, W & Kreisel; Mari Lang, ORF
Der 3. Platz geht an: W & Kreisel “Der Neoom BLOKK in Verbindung mit NTUITY” vlnr: Helmut Blocher, SUCCUS | Wirtschaftsforen; Elisabeth Stampfl-Blaha, Austrian Standards; Walter Kreisel, W & Kreisel; Mari Lang, ORF

Der ICEBERG innovation leadership award wurde im Rahmen des Austria Innovation Forum
vergeben, das mit mehr als 200 Teilnehmenden am 17./ 18. Oktober 2019 im ERSTE Campus stattgefunden hat. Unter dem Motto „UNLEARN!“ ging es beim 9. AIF darum, wie Unternehmen im Zeitalter von Umbruch, Digitalisierung und Ambidextrie mit Innovationskraft überleben und nachhaltig erfolgreich sein können.