DI (FH) Johannes Riha: „Wenn große Maschinen geliefert werden, ist das eine Herausforderung.”

MM: Dieser Tage wurde die 9.000ste Wenzel-Messmaschine an die voestalpine Krems GmbH geliefert. Was zeichnet sie aus?

Di (FH) Johannes Riha: Die Firma Wenzel ist ein Familienbetrieb, wie auch GGW Gruber, wo die langjährige Kundenbindung und -zufriedenheit im Vordergrund steht. Die Maschinen zeichnen sich vor allem durch eine extrem hohe Fertigungstiefe aus. Das Besondere an jener Maschine, die nun bei der voestalpine in Krems steht, ist die Granitbasis, die für extreme Temperaturbeständigkeit sorgt. Die Firma Wenzel besitzt sogar ein eigenes Granitwerk, wodurch sie ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten kann.

MM: Wie viele Kunden beliefern Sie jährlich mit Wenzel-Maschinen?

Riha: Jährlich beliefern wir rund 30 Kunden mit Maschinen von Wenzel. In Summe haben wir bereits mehr als 500 Wenzel-Maschinen in unserem Einzugsgebiet verkauft und warten diese auch laufend.

MM: Kommen wir zum Thema Service und Wartung: Wie bedienen Sie als GGW Gruber diesen Part?

Riha: GGW Gruber ist der langjährigste Partner der Firma Wenzel und deckt in Österreich exklusiv den Pre-Sales-, Sales- und den Aftersales-Bereich komplett aus einer Hand ab, ebenso wie alle Serviceleistungen. Für den Kunden ist das sehr wertvoll, weil er so nur mehr einen Ansprechpartner hat und keine komplizierten Wartungsschleifen durchlaufen muss.

MM: Und wie lange hat nun der Aufbau der an die voestalpine gelieferten Maschine gedauert? Immerhin handelt es sich um eine Maschine größeren Ausmaßes.

Riha: Wenn solch große Maschinen geliefert werden, ist das immer eine Herausforderung. Die Lieferung inklusive Aufbau bei der voestalpine GmbH in Krems hat ungefähr eine Woche gedauert. Danach braucht es noch ungefähr ein bis zwei Wochen, bis die Maschine im Werkraum richtig temperiert ist. Danach folgen noch die spezifische Maschinenkompensation und die Abnahme. Die jeweiligen Mitarbeiter werden dann direkt vor Ort oder in unserem Schulungszentrum für den Einsatz an der Maschine ausgebildet.