DMG Mori Hausausstellung | Willkommen in Pfronten

Unter dem Schlagwort Integrated Digitization präsentierte der Technologieführer zur Hausausstellung Wege in die vernetzte Produktion.
Unter dem Schlagwort Integrated Digitization präsentierte der Technologieführer zur Hausausstellung Wege in die vernetzte Produktion.

Zum Auftakt des EMO-Messejahres präsentierte DMG Mori Ende Jänner auf seiner Hausausstellung bei Deckel Maho Pfronten insgesamt 70 Hightech-Maschinen, davon 20 mit Automation und die Weltpremieren der DMP 70 und Lasertec 125 Shape. Das Interesse war seitens der Besucher groß.

Eines liegt auf der Hand: Die zukunftsorientierten Themen für DMG Mori sind die Bereiche Digitalisierung mit digitalen Angeboten für Produktion und Service, integrierte Automationslösungen für eine wettbewerbsfähige Fertigung und das Additive Manufacturing. Hier präsentierte das Unternehmen während seiner alljährlichen Hausausstellung unter anderem die jüngst vorgestellte Lasertec12 SLM und die intelligente Optomet-Software für das Pulverbettverfahren. Mit den diesjährigen Schwerpunkten konzentrierte sich DMG Mori voll und ganz auf die gesamte Wertschöpfungskette der Anwender.

Optomet berechnet automatisch die optimalen Prozessparameter, erleichtert die Programmierung und führt zu deutlich verbesserten Oberflächenqualitäten und reproduzierbaren Werkstoffeigenschaften.
Optomet berechnet automatisch die optimalen Prozessparameter, erleichtert die Programmierung und führt zu deutlich verbesserten Oberflächenqualitäten und reproduzierbaren Werkstoffeigenschaften.

Ein Highlight in Pfronten war die Großteilebearbeitung im XXLCenter, wo erstmals eine DMU 600 P mit Doppeltisch vorgestellt wurde. Der DMG Mori Qualified Products-Bereich komplettierte das Programm der Hausausstellung mit neuesten Peripherie- und Zubehörinnovationen und insbesondere dem neu aufgelegten DMQP-Zertifikateprogramm, das eine vielfältige Auswahl an Hochleistungswerkzeugsystemen zu exklusiven Konditionen bietet.

 

Weltpremiere: DMP 70

DMG Mori hat die mit 4,2 m² Aufstellfläche äußerst kompakte Produktionsmaschine für Applikationen in der Medizintechnik, im Bereich Job Shop, aber auch im Aerospace-Bereich und anderen anspruchsvollen Industrien konzipiert. Verfahrwege von 700 x 420 x 380 mm bieten Platz für ein breites Bauteilspektrum, so dass die DMP 70 einen bestehenden
Maschinenpark perfekt entlastet. Sie bearbeitet komplexe Werkstücke hochdynamisch mit Eilgängen von 60 m/min und einer Beschleunigung von bis zu 2 g. Dynamisch ist der Werkzeugwechsel mit einer Span-zu-Span-Zeit von 1,5 Sekunden. Das Werkzeugmagazin bietet Platz für bis zu 25 Werkzeuge und ist dank der Metallklammern dauerhaft robust.

Die Lasertec 125 Shape ist insbesondere für die Texturierung großer Formen mit bis zu ø 1.250 x 700 mm konzipiert.
Die Lasertec 125 Shape ist insbesondere für die Texturierung großer Formen mit bis zu ø 1.250 x 700 mm konzipiert.

Weltpremiere: Lasertec 125 Shape

Als neues Highlight der Baureihe wurde zur Hausausstellung in Pfronten die Lasertec 125 Shape als Weltpremiere gezeigt. Sie ist insbesondere für die Oberflächenstrukturierung großer Formen mit bis zu ø 1.250 x 700 mm konzipiert und auf Werkstückgewichte von maximal 2.600 kg (als Option mit Tandem Drive erhältlich) ausgelegt. Der optionale Highspeed Z-Shifter erhöht die Verfahrgeschwindigkeit in Z-Richtung von 1,5 m/s auf 4 m/s, während der Laser eine Pulsfrequenz von bis zu 1.000 kHz erreicht. Die Texturqualität konnte bei gleichzeitig hohen Prozessgeschwindigkeiten nochmals optimiert werden. Das Ergebnis sind bis zu 69 Prozent kürzere Prozesszeiten und somit deutlich geringere Kosten pro Bauteil.

 

Integrated Digitization

Als Wegbereiter der Digitalisierung im Werkzeugmaschinenbau sieht das Unternehmen in diesem Bereich weiterhin ein strategisches Zukunftsfeld. Unter dem Schlagwort Integrated Digitization präsentierte der Technologieführer zur Hausausstellung Wege in die vernetzte Produktion und lud die Besucher zu einer 45-minütigen Digital Pfronten-Tour ein, auf der digitale Produkte und Lösungen für die durchgängige Digitalisierung vorgestellt wurden. An fünf Stationen präsentierte DMG Mori das Production Planning für die  Personaleinsatzplanung bei Deckel Maho Pfronten und ein vollintegriertes Produktionsplanungs- und Steuerungssystem sowie den Bereich Preparation & Production für den digitalen Prozess zur Fertigung eines Formeinsatzes von der Arbeitsvorbereitung mittels CAD/CAM-System (Siemens NX) und Celos PC-Version bis zur Produktion auf der
DMC 1850 V mit Celos-Version 5.

Nach der Show zu den Produkten zur Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette komplettierte das Monitoring mit dem DMG Mori Messenger, Condition Analyzer, Performance Monitor und Production Cockpit den Rundgang ebenso wie der Bereich Service & Maintenance mit Werkbliq. Die webbasierte und herstellerübergreifende Plattform ermöglicht es, die Instandhaltung der insgesamt acht 5-Achs-Fräsbearbeitungszentren, drei Universal-Flachschleifmaschinen in der mechanischen Fertigung sowie die 17 Fräs-Bearbeitungszentren im Technology Center bei Deckel Maho Pfronten zu managen.

Mehr Wertschöpfung durch ganzheitliche Automatisierung.

Automatisierte Maschinen sind entscheidende Komponenten einer digitalen Fabrik und somit fester Bestandteil der vernetzten Produktion. Das Joint Venture DMG Mori Heitec unterstützt das Unternehmen bei der Entwicklung und Realisierung flexibler Automatisierungslösungen, wie dem Werkstück-Handling. Die Automationskompetenz für das Paletten-Handling ist direkt in den Produktionswerken integriert. Aus dem Zusammenspiel zwischen dem Engineering der Produktionswerke von DMG Mori und der
Automationskompetenz seitens DMG Mori Heitec erhalten Anwender eine kundenindividuelle, durchgängige und prozesssichere Lösung – und das alles aus einer Hand. Jüngere Beispiele für die Automatisierungskompetenz sind der Robo2Go 2nd Generation für das flexible Werkstück-Handling an Drehmaschinen sowie der breit gefächerte Einsatz von Palettenhandlings. So wurde das PH 150 mit bis zu zwölf Paletten und einem maximalen Beladegewicht von 250 kg an einer DMU 65 monoBlock gezeigt.

Das Portfolio umfasst vier vollständige Prozessketten für additive Verfahren mit der Pulverdüse und im Pulverbett.

Additive Manufacturing im Fokus

Als globaler Full-Liner mit Erfahrung steht DMG Mori für innovative Fertigungstechnologien und einen weltweiten Service. Das Portfolio umfasst vier vollständige Prozessketten für additive Verfahren mit der Pulverdüse und im Pulverbett. Für dieses ganzheitliche Angebot kombiniert das Unternehmen seine Additiv-Maschinen aus der Baureihe Lasertec 3D sowie SLM mit den Bearbeitungszentren des breit gefächerten Maschinenportfolios. Die kontinuierliche Weiterentwicklung der additiven Fertigung belegt der Werkzeugmaschinenhersteller mit der jüngst vorgestellten Lasertec12 SLM und der Softwarelösung Optomet. Die Academy ergänzt das Leistungsspektrum um einen speziell auf diesen Bereich zugeschnittenen Beratungsansatz.

Weiters offeriert DMG Mori seinen Kunden seit kurzem DMQPZertifikate. Diese bieten Kunden Vorteile, wie eine vielfältige Auswahl an Hochleistungswerkzeugsystemen, individuell zusammengestellt mit den DMQP-Partnerexperten zu exklusiven Konditionen.