Kurz gefragt | Dipl. Ing. Frank Bungartz

Dipl.-Ing. Frank Bungartz, der das Unternehmen Bungartz in der dritten Generation führt, erläutert die technischen und ökonomischen Herausforderungen
des Pumpen-Marktes.

MM: Was sind die größten technischen Herausforderungen bei komplexen Förderaufgaben?

Dipl.-Ing. Frank Bungartz: Herausforderungen wie das Fördern von gas- oder feststoffhaltigen Medien sowie die Förderung unter schwierigen Zulaufbedingungen gehören bei Bungartz zum Alltag. Im Laufe von Jahrzehnten haben wir auf der Basis unserer außergewöhnlichen Pumpentechnologie viele Lösungen für schwierige und komplexe Förderaufgaben entwickelt. Bei neuen, innovativen Stoffen der chemischen und petrochemischen Industrie oder im Düngemittelbereich sind wir als Partner für eine technisch und ökonomisch optimale Pumpenlösungen bekannt und beliebt. Die Robustheit und die Langlebigkeit unserer Pumpen sind dabei schon fast legendär.

MM: Was erwarten Sie vom neuen Jahr?

Bungartz: Unsere Pumpen sind international beliebt und werden nachgefragt. Das wurde uns auf der Chemie-Messe Achema im vergangenen Jahr erneut bestätigt. Der Austausch einer „betagten“ Pumpe, Umrüstungen aufgrund zu häufiger Schadensfälle innerhalb einer Prozesskette oder Erstinstallationen bei Neubauprojekten sind dabei die typischen Aufgabenstellungen. Auch der weltweite Großanlagenbau führt bei uns zu einer regen Nachfrage. Dank unserer kompetenten und engagierten Vertriebspartner in der Welt und der Kommunikation mit allen an der Planung und Installation Beteiligten werden wir auch die Anforderungen in 2019 erfolgreich meistern.

Lesen Sie auch den Artikel “Kreiselpumpeneinsatz bei schwierigen Fördermedien” aus der Pumpensonderausgabe Jänner 2019