Additive Print und Additive Suite optimieren die Produktion von Metallteilen

Die neuen Ansys-Lösungen Additive Print und Additive Suite können die Kosten für die additive Fertigung erheblich senken.

Die additiven Fertigungslösungen von Ansys ermöglichen eine schnellere und fehlerfreie Fertigung von hochkomplexen Metallteilen. Mit den neuen Softwarelösungen Additive Print und Additive Suite optimiert der Hersteller die Produktion von Metallteilen in vielen Branchen.

Mit seinen neuen Softwarelösungen für die additive Metallfertigung – Ansys Additive Print und Ansys Additive Suite – optimiert Ansys die Produktion von Metallteilen in den Branchen Luft- und Raumfahrt, Verteidigung, Biotech sowie Automobil. „Ansys Additive Print und Ansys Additive Suite liefern die leistungsfähigsten und umfassendsten Lösungen für die additive Metallfertigung. Sie ermöglichen Anwendern erstmals den erfolgreichen Druck leichtgewichtiger komplexer Metallteile sowie die Analyse von Mikrostruktureigenschaften und -verhalten“, erläutert Thomas Zanzinger, Geschäftsführer von Ansys in der DACH-Region. „Zudem können diese neuen Ansys-Lösungen die Kosten für die additive Fertigung erheblich senken, indem sie Designbeschränkungen begrenzen, Ausschuss verringern und die Druckzeit verkürzen.“ Die 1970 gegründete Ansys, Inc. hat ihre Firmenzentrale südlich von Pittsburgh, USA und beschäftigt heute rund 3.000 Fachkräfte, darunter viele Experten in Engineering-Bereichen wie z.B. der Strukturmechanik, numerischen Strömungsmechanik, Elektronik und Elektromagnetik, Design-Optimierung, Embedded Software sowie Systems Engineering. Die Ansys-Software unterstützt Kunden durch schnelle, genaue und verlässliche Simulationen, ihre komplexen Design-Herausforderungen in der Produktentwicklung klar zu strukturieren und mit hohem Erkenntnisgewinn zu bewältigen. In diesem Zuge ermöglicht ihre Technologie, dass Unternehmen mit hoher Sicherheit vorhersagen können, ob ihre Produkte im Alltag Erfolg haben werden. Somit hilft die Software den Kunden, die Produktintegrität und den Erfolg ihres Unternehmens durch stetige Innovationen sicherzustellen.

Optimierter Prozess.

„Ansys Additive Print und Ansys Additive Suite liefern die leistungsfähigsten und umfassendsten Lösungen für die additive Metallfertigung.“ Thomas Zanzinger, Geschäftsführer von Ansys in der DACH-Region
„Ansys Additive Print und Ansys Additive Suite liefern die leistungsfähigsten und umfassendsten Lösungen für die additive Metallfertigung“, Thomas Zanzinger,
Geschäftsführer von Ansys in der DACH-Region.

Additive Fertigungsverfahren für Metalle bieten neben vielen Vorteilen auch das Potenzial, die industrielle Fertigungslandschaft zu verändern. Da die Produktkomplexität weiter zunimmt, können traditionelle Fertigungsmethoden den wachsenden Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Deshalb suchen Unternehmen nach alternativen Möglichkeiten zur wirtschaftlichen Herstellung von Produkten der nächsten Generation. Trotz der vielen Vorteile ist der additive Fertigungsprozess jedoch zeitaufwändig und kostenintensiv. So schränkt der Preis für Metallpulver und 3D-Druckmaterialien die Möglichkeiten für Versuche während des Druckprozesses wesentlich ein. Der komplette additive Simulationsworkflow von Ansys hingegen reduziert diese Herausforderungen und optimiert den Prozess. Damit können Kunden ihre Produktentwürfe rasch virtuell testen, bevor sie ein Teil drucken. Zudem erlaubt die Integration der Simulation vor dem Druckprozess, dass Konstrukteure die Leistungsfähigkeit eines Teils schon vor dem Einschalten des Druckers entwerfen, testen und analysieren können. Dies senkt die hohen Kosten für physikalische Versuche deutlich. Ansys Additive Print liefert Ergebnisse, die den Konstrukteuren genau zeigen, was während des Druckprozesses passieren wird. Die Ingenieure werden bereits vor dem Drucken informiert, was die Ursachen konstruktiver Schwachstellen sein können. Simulationen vor dem Druck reduzieren neben der Anzahl der Versuchsreihen auch die kostspieligen Druckprozesse.

Simulation und Analyse.

Ansys Additive Suite bietet Kunden neben der leistungsstarken Simulationslösung für additive Metallfertigung auch eine komplette Workflow-Lösung. Ansys Additive Suite ermöglicht Konstrukteuren die Optimierung von Gewichtsreduzierung und Gitterdichte sowie die Erstellung, Korrektur und das Bereinigen von CAD-Geometrien. Außerdem erlaubt die Softwarelösung die Simulation des additiven Prozesses sowie die Durchführung struktureller und thermischer Analysen zur Datenvalidierung. „Ansys verfolgt das Ziel, mit der leistungsstärksten Komplettlösung auf dem Markt die Herstellung von Produkten durch additive Fertigungsverfahren zu optimieren“, unterstreicht Thomas Zanzinger. „Dabei sind die Möglichkeiten beinahe grenzenlos: Schließlich fördert unsere Technologie die effiziente Herstellung von Teilen für einige der anspruchsvollsten Anwendungen der Welt – nicht zuletzt bei herausfordernden Kleinserien oder in der Medizintechnik.“

Award erhalten

Ansys wurde jetzt mit dem Confirmit ACE Award 2018 in den Kategorien ‚Voice of the Customer‘ und ‚Overall Business Impact‘ ausgezeichnet. „Wir betrachten den Gewinn des Confirmit ACE Award 2018 als Bestätigung, dass bei Ansys der Kunde an erster Stelle steht. Diese Auszeichnung zeigt das außergewöhnliche Engagement und den herausragenden Einsatz von Ansys, seinen Kunden einen Mehrwert zu bieten“, freut sich Thomas Zanzinger, Geschäftsführer in der DACH-Region. Das ACE Award-Programm von Confirmit wurde 2005 ins Leben gerufen, um das Engagement bei der Kundenbetreuung und -pflege mit Blick auf die weltweite Kundenorientierung zu würdigen. Ansys hat als Gewinner des Confirmit ACE (Achievement in Customer Excellence) Awards sowohl die konsequente Anwendung seines ‚Voice of the Customer Programms‘ wie auch sein kontinuierliches Bestreben, die geschäftliche Zusammenarbeit durch die Umsetzung von Empfehlungen und Wünschen der Kunden weiter zu verbessern, unter Beweis gestellt. Die Basis für die Auszeichnung stellen das Kundenzufriedenheitsprogramm und das Kundenfeedback-System von Ansys dar.

Weitere Meldungen