Messer übernimmt Linde-Gasgeschäft in Nordamerika

Industriegasespezialist Messer und CVC Capital Partners Fund VII (“CVC”) haben mit Linde AG eine Vereinbarung zur Übernahme des überwiegenden Teils des Gasegeschäfts von Linde in Nordamerika sowie einzelner Geschäftsaktivitäten in Südamerika getroffen.

Die erworbenen nord- und südamerikanischen Gesellschaften erwirtschafteten mit circa 5.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Jahr 2017 einen Umsatz von 1,7 Milliarden US Dollar (1,4 Milliarden Euro) bei einem EBITDA von etwa 360 Millionen US Dollar (305 Millionen Euro). Der Kaufpreis von 3,3 Milliarden US Dollar (2,8 Milliarden Euro) wird zum Zeitpunkt des Closings den üblichen Anpassungen unterliegen. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt eines erfolgreichen Abschlusses der geplanten Fusion zwischen den Industriegaseunternehmen Linde und Praxair sowie der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden.

Stefan Messer, Eigentümer und CEO der Messer Gruppe

Das Joint Venture firmiert unter MG Industries und wird unter der Marke Messer operieren. Messer, weltweit größter privat geführter Industriegasespezialist, wird in diesem Zusammenhang seine operativen, westeuropäischen Gesellschaften in MG Industries einbringen. „Mit dieser strategischen Partnerschaft nutzen wir die einzigartige Chance, in den nord- und südamerikanischen Markt zurückzukehren und einen globalen Akteur im Industriegasegeschäft zu schaffen“, sagt Stefan Messer (Bild), Eigentümer und CEO der Messer Gruppe. 2004 wurden im Zuge der Restrukturierung der Messer Gruppe die nordamerikanischen Aktivitäten an die französische Air Liquide SA veräußert.