Software AG | Cumulocity mit neuen IoT-Funktionen

Die Software AG stellte heute die neue Version (Release 9) ihrer offenen Cloud-Plattform Cumulocity IoT vor. Die leistungsfähige verteilte Architektur der Plattform wurde mit zusätzlichen Funktionen für die Edge-Verarbeitung ausgestattet. Ohne Programmieraufwand lassen sich nun Geräte integrieren.

Cumulocity IoT der Software AG eignet sich für den Cloud-, On-Premise- und Edge-Betrieb und gibt Unternehmen und Service-Providern vollkommen freie Hand bei der Gestaltung, Erstellung, Implementierung und Erweiterung ihrer verteilten IoT-Installationen. Zu den Kunden zählen Deutsche Telekom, Dürr, Gardner Denver, Octo Telematics, NTT Communications, Unlimit (ein Unternehmen der Reliance Group), Zeiss und viele andere.

Leistungsfähige verteilte Architektur und Edge-Verarbeitung

Durch die verbesserte verteilte Architektur und Edge-Verarbeitung bietet Release 9 der Plattform Cumulocity IoT diverse Vorteile: Betriebsautonomie der Geräte, erweiterte Verarbeitung lokaler Daten, reduzierte Datenströme und kürzere Reaktionszeiten. Die Benutzer können ihre Dashboards, Analysemodelle, Integrationsfunktionen und Anwendungen sowohl an der Netzwerkperipherie (Edge) als auch in der Cloud verwenden. Dabei verringern sie nicht nur die Bandbreite, sondern sparen auch Kosten ein und erhöhen die Sicherheit.

Schnelle, sichere Anbindung industrieller Feldbusse, Filter für die Datenweiterleitung, Verbreitung von Analysen, zentralisierte Verwaltung der Edge-Plattform und einfache Integration: Dank dieser Edge-Erweiterungen erhalten die Benutzer eine umfassende, automatisierte und flexibel skalierbare Kontrolle über ihre gesamte IoT-Architektur. Bernd Gross, Senior Vice President, IoT and Cloud bei der Software AG sagt:

„Unsere neue Edge-Verarbeitung verleiht der Endbenutzeranwendung größere Autonomie. Die Geräte erhalten ihre Anweisungen und Analysen nicht mehr von einer zentralisierten Cloud-Infrastruktur, sondern können die betreffenden Aufgaben eigenständig ausführen.”

Die Entwicklung eigenständiger Geräte wie selbstfahrender Autos, Drohnen und anderer IoT-Geräte schreitet rasch voran und verdrängt Cloud-Dienste, da die Verarbeitung zunehmend an die Netzwerkperipherie verlagert wird. Edge-Computing wird immer greifbarer. Daher müssen Unternehmen die der Peripherie erfassten Daten aggregieren und in Echtzeit analysieren, um intelligente Geschäftseinblicke zu erhalten.

IoT-Microservices und DevOps

Cumulocity IoT Release 9 enthält ein offenes, erweitertes Microservices-SDK (Software Development Kit) sowie Lifecycle-Support für Microservices und DevOps. Damit können Entwickler mithilfe von Docker-Containern erheblich einfacher robuste, skalierbare SaaS-Anwendungen direkt für eine Microservices-Architektur konzipieren und entwickeln und diese in der Cloud oder in der Netzwerkperipherie implementieren und automatisiert verwalten.

Mit Cumulocity IoT entwickelte Microservices-Anwendungen sind umgebungsunabhängig, flexibel zu skalieren, hochverfügbar, fehlertolerant und lassen sich problemlos modifizieren. Somit können Unternehmen und Service-Provider ihre Anwendungen im Rahmen einer kontinuierlichen Bereitstellung rasch weiterentwickeln und anpassen.

IoT-Platform-as-a-Service (PaaS)

Cumulocity IoT Enterprise Edition gestattet es Service-Providern, ihren Unternehmenskunden umfassende IoT-Plattformen anzubieten. Bei diesen IoT-Plattformen handelt es sich um Cloud-Dienste, die als White-Label-Lösung oder unter eigener Marke vom Unternehmen verwaltet werden und die hochskalierbare, hochverfügbare Plattformarchitektur des Service-Providers nutzen. Dank der neuen virtuellen Mandantenfähigkeit und der vollständigen Trennung der Daten können Service-Provider schnell und automatisiert unverwechselbare Markenumgebungen für ihre Kunden erstellen und implementieren. Zeit für die Bereitstellung von Instanzen oder erhöhte Kosten für das Servicemanagement entfallen. Außerdem profitieren die Endbenutzer von den Self-Service-Funktionen, die dank der Übertragung administrativer Rechte und der nativen Mandantenfähigkeit verstärkt verfügbar sind.

Die Software AG ist mit Cumulocity IoT auf dem Mobile World Congress in Barcelona vertreten. Dort können sich Besucher über aktuelle und zukünftige IoT-Projekte informieren und Demos zur verteilten Architektur von Cumulocity IoT, zur Edge-Verarbeitung und zur codefreien LPWAN-Geräteintegration sehen.


Warning: A non-numeric value encountered in /is/htdocs/wp13258196_523RO7947X/www/technik-medien/htdocs/wp-content/themes/Newspaper/includes/wp_booster/td_block.php on line 392