Von den Bienen gelernt – Wabensystem statt Kabelbinder

igus stellt Weltneuheit vor: Universelle Zugentlastung spart Engineering- und Montagezeit

Weltneuheit: Die neue wabenförmige Zugentlastung hält Leitungen und Schläuche in der Bewegung sicher. Als vertikale oder horizontale Variante lässt sie sich universell einsetzen und in nur wenigen Sekunden montieren. | Bild: igus
Weltneuheit: Die neue wabenförmige Zugentlastung hält Leitungen und Schläuche in der Bewegung sicher. Als vertikale oder horizontale Variante lässt sie sich universell einsetzen und in nur wenigen Sekunden montieren. | Bild: igus

Kabelbinder spielen heute in der Zugentlastung eine vorherrschende Rolle. Jede einzelne Leitung wird an der e-kette fixiert, das ist eine häufig zeit- und platzraubende Arbeit. Kabelbinder verbrauchen sich schnell und können oft nur einmal benutzt werden. igus revolutioniert mit dem bionisch-inspirierten Wabensystem die Zugentlastung in der e-kette. Dadurch spart der Konstrukteur Engineering- und Montagezeit.

Der motion plastics Spezialist igus hat jetzt eine weltweit einzigartige Zugentlastung mit Wabenstruktur für seine Energieführungssysteme entwickelt. Leitungen und Schläuche können einfach und schonend in die Wabe eingelegt werden. Anschließend wird sie verschlossen, wodurch sich die Außenwände der Wabenhohlräume sanft, aber äußerst fest um die Leitungen legen. Die Struktur passt sich auf diese Weise einfach den Leitungsdurchmessern an. Die Wabe kann in Sekunden montiert werden – im Vergleich zu den häufig verwendeten Kabelbindern oder anderen Zugentlastungslösungen spart der Anwender rund 80 Prozent Montagezeit. Das neue System spart Platz und schont die Leitungen in der e-kette. Es ist auch wesentlich flexibler, da das System sich einfach öffnen lässt, um neue Leitungen einzulegen oder Leitungen auszutauschen.

Horizontal und vertikal

Das universelle Zugentlastungssystem gibt es in zwei Varianten. Die horizontale Zugentlastung CFU.H ist in Lagen aufbaubar. Sie erlaubt das Einlegen unterschiedlicher Leitungen in einer Lage. Sie wird von oben vor dem Anschlusselement verschraubt und ist auch bei langen Verfahrwegen am Festpunkt einsetzbar. Die vertikale Variante CFU.V kann vor dem Anschlusselement einfach eingerastet werden. Unterschiedliche Leitungen werden einfach in die vertikalen Reihen eingelegt. Mit einem Bügelverschluss wird das System fest verschlossen und schützt so die Leitungen sicher gegen eine mögliche mechanische Beanspruchung. Die beiden Varianten der neuen Zugentlastung gibt es ab Sommer dieses Jahres für die e-ketten Serie E4.1L.

Die am schnellsten zu konfektionierenden e-kette

Das neue Wabensystem ist Teil einer Innovationsoffensive für eine noch schnellere und einfachere Konfektionierung von e-ketten. Mit der E4.1L bietet igus die am leichtesten zu befüllende e-kette am Markt. Dank des neuartigen Trennstegsystems, das igus ebenfalls auf der Hannover Messe 2017 präsentiert hat, wird die individuelle Innenaufteilung der Energiekette für den Kunden noch einfacher. Zusätzlich erhält der Konstrukteur mit der neuen Zugentlastung die volle Entscheidungsfreiheit, die Leitungen genau dann in die E4.1L einzulegen, wann er es in seinem eigenen Konstruktionsprozess möchte – und auch die Möglichkeit, diese Befüllung wieder unkompliziert zu ändern.


Warning: A non-numeric value encountered in /is/htdocs/wp13258196_523RO7947X/www/technik-medien/htdocs/wp-content/themes/Newspaper/includes/wp_booster/td_block.php on line 392