Pitching | CEBITmeetsCOMPANIES

Die Deutsche Messe AG lud im Vorfeld der CEBIT erstmals zu einem Pitching Event ins stylische 25hours in Wien ein. Am 15. Februar kamen Vertreter von interessanten Startup-Unternehmen zu Wort und die Veranstalter selbst gaben einen Ausblick auf das was die Besucher erwarten wird.

Science fiction – oder doch Science fact?

Man stelle sich vor: Autonome Fahrzeuge, die eigenständig und ohne die Möglichkeit menschlichen Eingreifens Personen Transportieren? Humaniode Roboter, die das Bild in Pflegeeinrichtungen prägen oder Drohnen, die gar Menschenleben retten? Reisebuchungen mit der VR-Brille auf der Nase? So oder so ähnlich könnte die Digitalisierung im Alltag Einzug halten. In Japan ist man hier bereits mehrere Schritte weiter, so Marius Felzmann, Leiter der CEBIT. Hier sind viele digitale Technologien wie diese nicht nur vorstellbar sondern bereits Realität. Man ist stolz, auf der CEBIT 2017 mit Japan ein Vorbild und Vordenker-Land als Partnerland gewonnen zu haben. Mit 120 asiatischen Ausstellern bietet man dem Partnerland Japan auf mehr als 7.000 m² die größte Plattform, die man je einem Partner zusprach.

Der rot-weiß-rote Anstrich auf der CEBIT

Neben Branchen-Riesen wie IBM, die seit Bestehen der CEBIT nie gefehlt haben halten auch zahlreiche Startups die rot-weiß-roten Fahnen hoch. IBM beeindruckt ähnlich wie im Vorjahr mit einem Catwalk, der über 100 Demos und Showcases zeigt. So bewegt sich am 2000 m² IBM Stand nicht nur das Olli Car automom auf und ab, sondern Produktdemonstrationen rund um Coginitive Business, Cognitive Infrastructure und Cognitive Ways to Work. Die Analogie zu Digitaler Transformation schafft IBM mit einem Pop-Up-Popcorn-Stand.

Startup | 3D Elements – Das digitale Abbild

Das 2014 in Tirol gegründete Startup schafft es, mittels 3D-Daten ein digitales Abbild von Menschen zu erschaffen. Die Anwendungsfelder sind hier wie Thomas Pilgram, Sales Central Europe betont, breit gestreut.  Immerhin ist dies die Voraussetzung um in die Virutal Reality einzutauchen. Vorstellbar wäre es, den menschlichen Körper auf diese Weise zu scannen und zB. für Online-Shopping (Kleidung, die sicher passt). 3D Elements wendet eine patentierte Verfahrenstechnik an. Lesen Sie mehr darüber und über weitere der folgenden Startups in unserer Ausgabe 01/2017 von IoT4 Industry & Business.

Startup | Tablet Solutions GmbH mit WorkHeld

Die Wiener um Gründer Benjamin Schwärzler revolutionieren mit ihrer Anwendung die Arbeit der Monteure und Servicemitarbeiter vor Ort. Ziel ist es, die Produktivität von Montage und Serviceprozessen zu steigern. Kernfunktionen von WorkHeld sind Projektplanung, Arbeitszeiterfassung, Spesendokumentation und Mängelmanagement. Tablet Solutions konnte als prominenten Kunden bereits Doppelmayr Seilbahnen gewinnen. Gefördert wird das Projekt durch die FFG.

Startup | Codeflügel – “Der Realität Flügel verleihen”

Das hat in diesem Fall ganz und gar nichts mit einem Energy Drink zu tun, hat aber auf jeden Fall Potential für einen Welterfolg. Die beeindruckende Demonstration von Codeflügel kann man eigentlich kaum in Worte fassen. Für alle, die die Möglichkeit haben lohnt sich in jedem Fall ein Besuch auf deren Stand auf der CEBIT 2017. Kurz gesagt ermöglicht es Codeflügel mit seiner Anwendung Produkte mit Augmented Reality selbst zu erkunden. Was heißt das?Schon mal beim Möbelkauf vermessen? Mit der virutuellen Positionierung direkt am vorgesehen Platz in den echten Maßen passiert das nicht mehr.

ETRON | Kassensystem als SaaS-Lösung

Aus einem ganz anderen Bereich, aber mit nicht weniger Potential präsentierte Markus Zoglauer, Geschäftsführer der ETRON GmbH die neue Kassenlösung. Neu daran ist vor allem, dass sie als Software as a Service angeboten wird und über ein beliebiges Endgerät bedient werden kann. Intiutiv – also ohne große Schulungsnotwendigkeit. In Österreicht hat man sich mit der Kassen-Thematik bereits angefreundet oder abgefunden, Deutschland hingegen wird einen ähnlichen Manipulationsschutz verabschieden. Ab 1. Quartal 2017 gibt es daher das ETRON-Vertriebscenter in München.

t-matix | Das WordPress der Industrie

Dr. Kohlbacher, COO von T-matix Solutions GmbH präsentierte eine Lösung, die die individuellen Prozesse und Anforderungen der Unternehmen in Einklang mit der IoT-Lösung bringt. Wo Standard-Lösungen nicht ausreichen kommt t-matix ins Spiel und bietet die erste IoT-Plattform für IT-Anwender. Das Demo-Beispiel aus dem Fuhrparkmanagement beinhaltet beispielsweise Live-Tracking der (Bau-)Fahrzeuge, Fahrtenbücher, Aufzeichnungen der Betriebsstunden, etc.